Kurier: Golfplatz-Gegner machen Druck

Der Kurier berichtet:

Golfplatz-Gegner machen Druck

Klosterneuburg: Die Bürgerinitiative gegen den Golfplatz will mit einem Initiativantrag eine zusätzliche Prüfung des Projekts erzwingen.

“Man hat uns versprochen, die Bürgerinitiative in die Vorbereitung der Strategischen Umweltprüfung (SUV) des Golfplatz-Projekts einzubinden. Jetzt, wo der Antrag auf Umwidmung vorliegt, ist davon keine Rede mehr…” Christiane Rille-Pfeiffer, Sprecherin der Bürgerinitiative “Nein zum Golfplatz Klosterneuburg”, hat den Glauben an eine objektive Rolle der Stadtverwaltung in Sachen Golfplatz verloren.

Jetzt geht die Bürgerinitiative in die Offensive und sammelt Unterschriften für einen Initiativantrag. Gefordert wird – zusätzlich zur SUP und zum ebenfalls bereits beschlossenen landwirtschaftlichen Gutachten – eine Prüfung der sozialökonomischen Auswirkungen des Golfplatzes auf die Klosterneuburger Bevölkerung.

331 Unterschriften

Unterzeichnen mindestens 331 wahlberechtigte Klosterneuburger diesen Antrag, muss sich der Gemeinderat mit dem Thema befassen. Die Sammlung hat bereits begonnen, …

http://kurier.at/nachrichten/niederoesterreich/4498663-golfplatz-gegner-machen-druck.php

Grünes Licht für Golfplatz

Im Vorjahr ist das Golfplatz-Projekt beim Rehabilitationszentrum Weißer Hof bei Klosterneuburg bereits an der ersten Hürde gescheitert: Das Gesundheitsministerium hat als Aufsichtsbehörde dem Betreiber des Rehab-Zentrums, der staatlichen Unfallversicherung AUVA, die Bewilligung versagt. Das Projekt wäre ein “erhebliches Risiko” für die AUVA gewesen, hieß es damals.

Bei der Neuauflage ist das anders: Dieser Tage erging ein Bescheid des Ministeriums an die AUVA – die Aufsichtsbehörde hat keine Einwände gegen das Golfplatz-Projekt. “Es gab keinen Grund, die Entscheidung der AUVA zu beeinspruchen”, sagt der zuständige Sektionschef Gerhard Aigner auf Anfrage des KURIER…

Artikel vom 07.10.2011 vom NÖ Kurier

http://kurier.at/nachrichten/niederoesterreich/4274707.php

Golfplatz: Minister entscheidet

Alle internen Organe der AUVA haben zugestimmt. Die Sache liegt jetzt beim Gesundheitsministerium”, lautet die knappe Stellungnahme der staatlichen Unfallversicherungsanstalt AUVA zur Anfrage des KURIER. Das umstrittene Golfplatz-Projekt beim Weißen Hof ist an genau jenem Punkt angelangt, an dem es bereits im Vorjahr war. Damals hatte Gesundheitsminister Alois Stöger als Chef der zuständigen Aufsichtsbehörde die AUVA-Manager zurückgepfiffen. Jetzt, beim neuerlichen Anlauf, steht die Entscheidung des Ministers noch aus.

Glaubt man ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger, so dürfte dem SP-Ressortchef Stöger die Entscheidung für oder gegen den Golfplatz nicht leicht fallen: “Falls der Minister jetzt ja sagt, muss er seinen Meinungsumschwung im Parlament begründen.”

Für Rasinger ist entscheidend, dass “auch in Jahrzehnten noch genügend Platz für eine Erweiterung des Rehab-Zentrums vorhanden ist”. Eine Verwertung nicht benötigter Flächen sei in Ordnung, es dürfe aber nicht zu viel umgewidmet bzw. verpachtet werden, sagt der VP-Nationalrat…

Artikel vom Kurier NÖ – 15.06.2011

http://kurier.at/nachrichten/niederoesterreich/3914230.php