Marsch gegen Golfplatz

KLOSTERNEUBURG / Mit Parolen wie „18 Gründe gegen 18 Löcher“ oder „Nein zum Golfplatz“ setzte sich am Freitag gegen 16 Uhr ein Zug von geschätzten 300 Demonstranten vom Park & Ride-Platz beim Kierlinger Bahnhof in Richtung Rathaus in Bewegung. Mit dabei etwa acht Traktoren, als Zeichen dafür, dass nicht nur Anrainer, sondern auch die Landwirte mit dem geplanten Golfplatz nicht einverstanden sind.

„Hier geht es nur ums Geschäft. Wir aber wollen unsere Lebensqualität bewahren, und dafür gehen wir auch auf die Straße“, ist eine Demonstrantin wild entschlossen. „Das ist wahrscheinlich das letzte unberührte Fleckchen Natur, das Klosterneuburg noch hat. Wir wollen, dass auf diesem Areal unsere Enkel auch noch spielen können“, so ein etwas betagter Herr. So etwas hat es in Klosterneuburg schon lange nicht mehr gegeben: an die 300 Bürger, die ihren Unmut über ein geplantes Bauprojekt lautstark in der Öffentlichkeit äußern. Es geht natürlich wieder um den geplanten Golfplatz am Weißen Hof. Ein Projekt, das anscheinend auf harten Widerstand aus Teilen der Bevölkerung stößt. Warum, das konnte die Sprecherin der Initiative, Christiane Rille-Pfeiffer, in der anschließend stattfindenden Gemeinderatsitzung darlegen. Der Grundtenor: „Wir kämpfen um eine Wiese, die vielen Klosterneuburgern als Naherholungsort dient. Wir sind nicht gegen den Golfsport, sondern gegen diesen Standort.“…

Artikel vom 06.07.2011 von den NÖN

http://www.noen.at/lokales/noe-uebersicht/klosterneuburg/aktuell/Marsch-nbsp-gegen-nbsp-Golfplatz;art2657,239549